Bald erfolgt der ausführliche Bericht über unser Jahrestreffen 2017 und den Vortrag von:

Sie hat verschiedene Bücher, Tutorials und Anleitungen für Lehrer und Therapeuten veröffentlicht. Erin ist selbst Mutter des zwölfjährigen Angelman-Mädchens, Maggie (Deletion). Sie vermittelt ihrem Publikum die Lehrinhalte sehr anschaulich mit eigenen Erfahrungen, vielen Videos und Beobachtungen.

Wir freuen uns, Erin in Deutschland begrüßen zu dürfen und versprechen einen interessanten Workshop (simultan übersetzt) rund um alle Facetten des Angelman-Syndroms. Von Epilepsie, Ataxie, Kommunikation, Gesellschaft und Schule unserer Kinder. Erin hat die Gabe, ihr Publikum durch ihre charmant lustige Art zu fesseln. Man wird nicht müde ihr zuzuhören und muss über so manche Anekdote über unsere Kinder schmunzeln. In vielen Situationen finden wir uns wieder, da wir diese ähnlich erlebt haben.

Da Erin theoretisch locker mehrere Tage als Workshop ausfüllen könnte, haben wir uns in diesem Jahr dazu entschieden, keine weiteren Referenten auf dem Jahrestreffen zu verpflichten.

Nicole Hoffmann

 

                                 

Ein USB Stick mit dem Bericht von Erin Sheldon "Angelman-Syndrom für Pädagogen" kann für einen Betrag von 12,00€ für Vereinsmitglieder und 17,00€ für nicht Miglieder bestellt werden. Einfach eine Mail an: tini.gerlach@angelman.de 

Ein USB Stick mit dem Bericht von Erin Sheldon

Erin Sheldon berichtete u.a. in ihrem Vortrag, wie wichtig es ist, den Einsatz von Hilfsmitteln in der Unterstützten Kommunikation vorzuleben und anzuwenden = Modelling! Monika Waigand und Claudio Castaneda haben über dieses Thema den Artikel „Modelling in der Unterstützten Kommunikation – Ein Weg für jeden?!“ geschrieben.

Erin sprach auch darüber, wie oft Eltern erzählt wird, dass ihr Kind noch über kein Symbolverständnis verfügen würde und daher eine Förderung in UK noch keinen Sinn machen würde. Angela Hallbauer und Annette Kitzinger haben genau darüber einen Artikel geschrieben und diese Fragen erklärt: Wie entsteht Symbolverständnis? Wie wird aus Symbolen Kommunikation? Ist Symbolverständnis eine Voraussetzung für den Einsatz von Symbolen?Vom Zeichen zum Symbol – Bedeutungserwerb in Lautsprache und Unterstützter KommunikationBeide Artikel stehen als Download unter: www.metacom-symbole.de – Arbeiten mit METACOM zur Verfügung.

Sabine Liermann-Campschroer, selbst Mutter eines Angelman, schreibt in ihrem Artikel sehr anschaulich, wie sie „UK“ als weitere Fremdsprache zusammen mit ihrem Sohn gelernt hat. „Was sprichst Du?UK!" einfach hier klicken.

 

Hier geht es zur Bildergalerie vom Jahrestreffen 2017