Das weitere Entwicklungspotential der AS-Kinder ist größtenteils unbekannt, da noch keine Informationen über die langfristige Entwicklung zur Verfügung stehen. Der endgültige Entwicklungsstand einiger AS-Patienten, von denen in der medizinischen Fachliteratur berichtet wird, ist zwar bekannt; jedoch beziehen sich diese Artikel hauptsächlich auf Menschen, bei denen stärkere neurologische Störungen vorliegen als im Normalfall. In diesen Berichten werden die Intelligenz- bzw. Adaptionsquotienten wegen der starken Behinderung als äußerst gering angegeben. In allen aufgeführten Fällen blieb jegliche sprachliche Entwicklung aus, obwohl das Sprachverständnis und die nichtverbale Kommunikation der expressiven Sprache weit voraus waren. Junge Erwachsene mit AS lernen stetig weiter, und es scheint zu keinem nennenswerten Verfall der geistigen Leistung oder physischen Konstitution zu kommen. Die allgemeine physische Gesundheit der Menschen mit AS scheint recht gut. Die Krampfanfälle können mit Hilfe von Antiepileptika unter Kontrolle gebracht und die Medikamente teilweise schon im frühen Erwachsenenalter abgesetzt werden. Krankheiten wie Lungenentzündungen oder häufige Infekte scheinen nicht häufiger aufzutreten als bei anderen Menschen, und es kommt zu keiner deutlichen Verringerung der Lebenserwartung. Es stehen allerdings noch keine statistischen Auswertungen über AS-Kinder zur Verfügung. An der Universität von Florida wissen wir um eine 54-jährige Frau mit AS und um mehrere Patienten in den 30ern.